question-circle Frage Wechselrichter wo verbauen?

Mehr
22 Feb 2019 14:09 - 22 Feb 2019 14:11 #2741 von mountainbiker
Wechselrichter wo verbauen? wurde erstellt von mountainbiker
Hallo,
ich möchte als nächstes Projekt einen Sinus-Wechselrichter (evtl. Ective TSI152) mit ca. 1500W einbauen. Aktuell schwebt mir der Platz an der Rückseite vom Beifahrersitz vor. Hier wäre die Nähe zu den Aufbaubatterien vom Vorteil. Nachteil: Der Strom wird hauptsächlich bei der Küchenzeile benötigt. Vielleicht hab Ihr Tipps/Fotos von euren Wechselrichtereinbauten. Wäre für alle Infos dankbar! Vielleicht auch die Möglichkeit der Netzvorrangschaltung.

VG

Volker

Amundsen 540, Braunmet., Bj. 2017, 148 PS, 18 Zoll Borbet AT, 150W Solar, Luftfederung hinten, höhergelegtes Bett
Letzte Änderung: 22 Feb 2019 14:11 von mountainbiker.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
22 Feb 2019 16:09 - 25 Feb 2019 09:30 #2742 von Novesian
Novesian antwortete auf Wechselrichter wo verbauen?
Hallo Volker,

ich vermute, Du fährst einen 540er. Ich kann Dir nur schildern, wo ich den Wechselrichter beim Columbus 600 montiert habe. Ich habe einen doppelten Boden unter dem Tisch. In den Hohlraum unter dem Deckel im Doppelboden habe ich einen Solartronics 2000/4000W Sinuswechselrichter montiert. Die Verkabelung habe ich als 2 x 70mm2-Adern von dort aus bis zur Vorderseite des Beifahrersitzes verlegt. Immerhin knapp 2m pro Leitung. Bei den zu erwartenden Strömen (bis 170A) geizt man mit jedem Zentimeter Leitungslänge.

Ich habe mich gegen eine Netzvorrangschaltung entschieden. Ich bin den irren Weg über eine neue 230V-Verkablung für 2 Schukosteckdoesen gegangen. Diese beiden Steckdosen habe ich als Original-Ersatzteil einmal in der Nähe des Wechselrichters und einmal in der Original Schalter-Steckdosenleiste über der Kücheplatte verbaut. Über der Küchenarbeitsplatte habe ich dafür einen Schalter für eine Ambienteleuchstelle geopfert, einmal habe ich mit einer Bohrmaschine ein neues Loch in die Kunststoffverkleidung über den Seriensteckdosen an der B-Säule gebohrt.

Die 230V-Verkabelung habe ich "fertig"konfektioniert im Baumarkt gekauft. 1 x 5m und 1 x 10m Schuko-Gummi-Verlängerungen. Von beiden Verlängerungen habe ich jeweils das Kabel samt angegossenem Stecker weiter verwendet. Die abgeschnittenen Steckdosen sind jetzt Müll.

Die fertigen Leitungsstränge habe ich abschließend in die beiden Ausgangssteckdosen des Wechselrichters gesteckt. Ich nutze somit eigentlich dessen Originalsteckdosen. So, wie es die Bedienungsanleitung ausdrücklich empfiehlt. Ohne Ärger mit FI-Schaltern usw...

Die meiste Arbeit hatte ich mit dem Verlegen der fertigen 10m-Verlängerung vom Montageort des Wechselrichters durch den Spalt zwischen Fahrerhaus und Ausbau-Bodenplatte, an der Beifahrer-B-Säule hoch bis über die Schiebetür. Von dort aus dann hinter Küchenwand bis zu den Originalschaltern, respektive Steckdosen. Dort habe ich, wie schon gesagt, einen Schalter ausgebaut und durch eine Original-Steckdose ersetzt. Die zweite neue Steckdose habe ich gleich mit einer Abdeckklappe eingebaut.

Ich habe die beiden neuen Steckdosen durch ein Symbol gekennzeichnet. Beide Steckdosen sind nur in Betrieb, wenn ich den Wechselrichter einschalte. Ansonsten sind sie ohne Funktion.

Ich habe übrigens den Fern-Ein- und Ausschalter des Wechselrichters in das Bedienfeld des LED-Dimmers über der Schiebetür montiert. So werde ich beim Ausstieg stets daran erinnert, den Wechselrichter vor dem Verlassen auszuschalten. Der Schalter ist im eingeschalteten Zustand rot beleuchtet.

Ich vermute, das der Ausbau des Amundsen der des Columbus weitgehend ähnlich sein dürfte. Wenn nicht, nimm meinen Vorschlag einfach als Anregung. Ich scheute den Eingriff in die FI-Schutzschaltung. Habe daran jetzt nichts angetastet.

Ach ja, wenn ich möchte, kann ich natürlich meine zusätzlichen Steckdosen auch zuschalten, wenn ich am Landstrom hänge. Sie hängen an der Aufbaubatterie, die wiederum vom Ladegerät mit Landstrom aufgeladen wird.

Ob alles klappt wie gewünscht, werde ich im Frühjahr berichten können. Bislang hatte ich noch keine Gelegenheit zur Nutzung.

Gruß
Nemo

"Das Leben ist zu kurz für schlechte Autos"
Anhänge:
Letzte Änderung: 25 Feb 2019 09:30 von Novesian. Begründung: Bessere Bilder
Folgende Benutzer bedankten sich: norge, mountainbiker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
22 Feb 2019 20:56 #2743 von megagrip
megagrip antwortete auf Wechselrichter wo verbauen?
Hallo Nemo, wow, was willst du denn damit betreiben, eine herkömmlichen Backofen?
Was hast du für Batterien, die diesen Stromfluss verkraften und vor allem wie lange?

Ich hatte es etwa so in unserem vorherigen Womo und kann nur sagen, AGM-Batterien machen das nicht lange mit, sollten also schon LiFePo4 sein.

Schöne Grüße
Wolfgang

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
22 Feb 2019 21:26 #2744 von Novesian
Novesian antwortete auf Wechselrichter wo verbauen?
Hallo Wolfgang!

Eigentlich möchte ich damit eine kleine Nespresso (ca. 1400 W) und einen kleinen Milchaufschäumer (ca. 900 W) betreiben. Nicht zeitgleich natürlich, nur nacheinander. Das Ganze möchte ich beispielsweise tagsüber am Nordseestrand nutzen.

Zur Zeit habe ich werksseitig 100 Wp Solar mit umgerüstetem VictronEnergy-MPPT-Regler auf dem Dach und 2 x 95 AH Gel oder AGM unter dem Beifahrersitz. Ich gehe davon aus, dass ich mir doch einige Kaffee am Tag zubereiten kann. Rein rechnerisch, versteht sich. Tagsüber lädt die Sonne nach, nachts der Landstrom vom Campingplatz, auf den ich allabendlich zurück kehre.

Wenn dann die Gel-Akkus in zwei, drei Jahren verschlissen sind, dann wird auf LiFePO umgerüstet. Die einfachen Akkus halten sowieso nicht ewig. Aber auch erst dann...
Mit irgendeinem Schritt muss man ja anfangen.

Mag sein, dass ein kleinerer Wechselrichter (1500/3000W gereicht hätte. Die Stromentnahme hängt aber nur vom eingesetzten Verbraucher ab, nicht von der Leistungsfähigkeit des Wechselrichters. Die echte Stromstärke beim Betrieb einer Nespresso ist bei den beiden Wechselrichtern gleich groß. Das 2000 W-Gerät könnte dauerhaft höhere Leistungen wandeln.
Ich habe halt die Verkabelung auf die maximal zu erwartende Leistungsfähigkeit des Sinusrichters ausgelegt. Auch wenn ich sie vermutlich nie ausreizen werde.

Und, die Kosten für das gesamte Projekt waren überschaubar. Ca. 300 Euro für den Wechselrichter inkl. 7m-Ferneinschalter, ca. 130 Euro für Kabel und Sicherung von Fraron, ca. 25 Euro für die Einbausteckdosen. Dann noch 20 Euro für die 5- und 10m-Kupplungen aus dem Baumarkt. Und einige Stunden Freizeit...

Praktische Erfahrungen stehen bei mir noch aus. In den Foren findest Du aber jede Menge ähnliche Konfigurationen. Ich lass mich mal überraschen, wie lange ich es ohne LiFePO aushalten werde...

Nemo

"Das Leben ist zu kurz für schlechte Autos"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Feb 2019 12:10 #2756 von megagrip
megagrip antwortete auf Wechselrichter wo verbauen?
Hallo Nemo,
ich sehe schon, du weißt was du tust, wollte nur auf die Problematik hinweisen und unliebsamen Überraschungen vorbeugen. Habe eben schon Kabel gesehen, die sich komplett ihrer Isolierung entledigt hatten, nur wegen Kapselkaffee.
Im Urlaub wird bei uns nur gebrüht oder die Espresso-Kanne verwendet, das allerwichtigste sind frische Kaffeebohnen vom Röster vor Ort und nicht seit Monaten ausgerauchte Ware.

Wolfgang

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2019 12:25 #2768 von mountainbiker
mountainbiker antwortete auf Wechselrichter wo verbauen?
Hallo Nemo,

danke für Deinen ausführlichen Bericht und die Fotos. Das Bodenfach als Einbauort habe ich auch schon überlegt. Aktuell ist dort mein Werkzeug/Abschleppequipment verstaut. Wo hast Du den die Steckdosen besorgt. Scheinen ja die Originale die auch Westfalia verbaut zu sein.

VG

Volker

Amundsen 540, Braunmet., Bj. 2017, 148 PS, 18 Zoll Borbet AT, 150W Solar, Luftfederung hinten, höhergelegtes Bett

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2019 22:31 #2778 von Novesian
Novesian antwortete auf Wechselrichter wo verbauen?
Hallo Volker,

ich habe die Steckdosen aus dem Kiko-Technik.de-Shop.
Die Serie nennt sich 10.000, in schwarz. Die neuere Serie 20.000 passte nicht.
Ich meine, es wäre der Hersteller der Schalter und Steckdosen im Columbus.
Der Preis war ok!

Wenn Du noch mehr Bezugsquellen brauchst, die Kabel sind auf Maß gefertigt von Fraron. Auch der Sicherungsautomat 200A kommt dort her.
Sinuswechselrichter und 5- oder 7m-Fern-Einschalter von Solartronics aus Leipzig

Der einfachste Weg dürfte eine zusätzliche Steckdose in der B-Säule sein. Wenn dir der Strom dort reicht, hast Du das schnell geschafft.

Gruß Nemo

"Das Leben ist zu kurz für schlechte Autos"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.456 Sekunden